Cakepops – ein Kindertraum

Immer wieder stellt sich die Frage: Warum mach ich das?

Und natürlich auch: „Ist das nicht unheimlich viel Arbeit?“ und „Steht sich das dafür?“

Die Antwort ist einfach: „Ja, es viel Arbeit, und gleich vorweg: es steht sich dafür!“

Cakepops haben einfach den Vorteil der Wandelbarkeit. Die Kuchepralinen lassen sich für fast jeden Anlass herstellen und passen immer. Interessanter Weise kommt mir erst bei der Arbeit mit der Kuchenmasse die Lust am Formen und Gestalten. Ich denke, Lebensmittel sind einfach der richtige Werksstoff für mich.

Zurück zu den Formen:

Es können Vorlagen aus der Comicwelt sein. Wie zum Beispiel die Simpsons. Für ein Schulreferat über eben diese passten zur Veranschaulichung des „american way of life“ die Kuchen am Stiel natürlich ideal. Wie ich nachher erfahren habe, waren die auch der Knüller schlechthin.

Oder jetzt für einen Kindergeburtstag die (Comic) Helikopter.

 

Und um die Frage von oben nochmals zu beantworten.

Bei einem solchen Anblick ist es jede Minute der Arbeit wert:

Iris beim vernaschen eines Cakepops Helikopters

2 Gedanken zu “Cakepops – ein Kindertraum

    • Hallo Mirjam,

      Einfach mit einem kleinen Punkt flüssiger Schokolade ankleben. Dann hält es (die Zuckermasse/Rollfondant der Propeller ist nicht schwer).
      Gutes Gelingen und gratuliere zu Deiner tollen Website,
      Matthias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *