Cakepops schnell gemacht

Cakepops wie ich sie gerne mache – so geht es schnell – die Schritt für Schritt Anleitung zum Cakepops-Erfolg.

Für 25 Cakepops brauchst Du:

400g Biskuit (Sandkuchen oder Ähnliches)

200-250g Creme: 100g Butter und/oder Kokosfett, 100g Frischkäse, 50g Puderzucker

Lollysticks, Glasurmasse zum Tunken, Dekor

Den Kuchen zwischen den Händen fein zerbröseln.

Für die Creme Fett mit Puderzucker schaumig rühren und Frischkäse einrühren.

Ich verfeinere die Creme gerne noch mit Schokolade (am Foto z.B. Erdbeerschokolade).

Die Kuchenbrösel mit der Creme gut durchmischen, je nach Geschmack mit Aromen (Vanille, Zitrone,…) verfeinern.
(Wenn sie nur für Erwachsene sind nehme ich auch gerne Liköre wie z.B. Grand Marnier oder Baileys dazu.)

Zu Kugeln formen und gekühlt rasten lassen.

Anschließend werden die Kugeln aufgespießt, dazu die Sticks vorher in Glasurmasse tauchen, damit sie besser in den Kugeln halten.

Jetzt in der flüssigen Glasurmasse tunken und nach Belieben verzieren.
Zum Trocknen am Besten in Styroporplatten stecken.
„Tipp: die Kugeln dürfen beim Tunken nicht ganz kalt sein, sonst bekommt die Glasur Risse!“

Natürlich sind auch andere Formen möglich – der Fantasie sind (fast) keine Grenzen gesetzt.

 

 

6 Gedanken zu “Cakepops schnell gemacht

  1. Ich liiiiebe Cake Pops, aber die sind einfach soooo aufwendig in der Herstellung !
    Für besondere Anlässe nehme ich das gerne in Kauf, aber für den Alltag ist mir das einfach zu viel Arbeit….
    Liebe Grüße und danke trotzdem für das tolle Rezept!

  2. hallo,
    habe soeben deine cake pops bewundert, ich hätte allerdings eine frage:
    welchen frischkäse nimmt man da dazu??
    ich bedanke mich schon mal für die antwort 🙂

    mlg heidi

  3. Hi,
    du schreibst 200-250g Creme. Wenn ich nicht nur Butter und Frischkäse, sondern auch noch Schokolade hinzufügen möchte, wieviel dann davon?
    LG
    Svenja

    • Ich gebe ca. 100-200g Schokolade dazu (je nach Geschmackwunsch).Die Masse wird damit etwas fester und den Geschmack finde ich angenehmer.
      Es geht aber auch ohne (die Amerikanischen Rezepte sind meist nur mit Fett und Zucker).
      Gutes Gelingen
      Matthias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *